So viele sind 2020 von uns gegangen

Bild: Stokkete / Shutterstock.com

So viele große Sportler und Stars sind weg. Im Jahr 2020 verabschiedeten wir uns endgültig von renommierten Talenten, Wegbereitern und Aufsteigern aus dem College-Football, College-Basketball, der NFL, der NBA, der MLB und mehr. Einige der Sportstars, wie die Legende der Los Angeles Lakers, Kobe Bryant, starben in der Blüte ihres Lebens; andere, wie Johnny Majors aus Tennessee, John Thompson aus Georgetown und Pat Dye aus Auburn, starben Jahrzehnte nach dem Ende ihrer Karriere.

Einige fielen der COVID-19-Pandemie zum Opfer; andere waren in Unfälle verwickelt – und sogar Mord. Einige ragten aus der Sendekabine und dem Wrestling-Ring heraus. Einige waren einstmals Größen. Und einige haben gerade erst angefangen. Wirklich sehr schade.

1. Ein großer Trainer

Bild: Imago / ZUMA Press

John Thompson Jr. (links) war im wahrsten Sinne des Wortes eine überragende Figur. Der 6-Fuß-10-Thompson wurde 1972 Cheftrainer von Georgetowns damals noch nicht angekündigtem College-Basketballteam für Männer. Er wollte das Projekt zu einem Biest machen, was ihm auch gelang.

1984 verhalf Thompson als erster farbiger Trainer mithilfe des Starschülers (sowie Patrick Ewing, dem baldigen Georgetown-Trainer) einem Team zum NCAA-Titel. Im Jahr 1988 hatte er die US-Basketballmannschaft der Männer trainiert. Diese gewannen die Bronzemedaille. Er verließ Georgetown ungefähr zur Mitte der Saison 1998-1999 und begann eine Karriere im Rundfunk. Thompson starb am 30. August 2020. Er starb in einem Alter von 78 Jahren.

2. Ein Football Star

Bild: Imago / ZUMA Wire

Kevin Greene wusste, wie man Blocker und andere Hindernisse überwältigt. Ein Walk-on in Auburn; er bahnte sich seinen Weg in die Startaufstellung der Tigers, nachdem er den Großteil seiner College-Karriere im schulinternen Armee-ROTC-Team verbracht hatte. Im NFL Draft 1985 war er dann die Fünfte-Runde-Wahl.

Vor ihm wurden 112 Spieler ausgewählt, aber nur vier landeten dort, wo er es tat – in der Pro Football Hall of Fame. In 15 qualvollen NFL-Saisons, drei davon mit den Pittsburgh Steelers, überwand Greene Blocker und andere Hindernisse, um 160 Mal abzuliefern, die dritthäufigste Zahl aller Zeiten. Greene starb am 21. Dezember 2020 in seinem Haus in Alabama. Er wurde nur 58.

3. Ein Baseball Star

Bild: Imago / Kyodo News

Es war ein Sommertag im Shea Stadium. Er war ein Wundervollbringer für die New York Mets, die 1969 die World Series gewannen. Tom Seaver erzielte insgesamt 311 Siege, 3.640 Strikeouts und drei Cy Young Awards. Dieser außergewöhnliche Spieler war zwei Jahrzehnte lang, von 1967 bis 1986, dem Baseball treu und ein sehr beliebter Spieler bei den Fans.

Der mit der Baseball Hall of Fame geehrte Pitcher starb am 31. August 2020 an den Folgen von Lewy-Körper-Demenz und den Folgen von COVID-19. Er wurde 75 Jahre alt. Schade, dass die Baseball-Welt so einen großen Spieler verlieren musste, aber leider ist nichts für die Ewigkeit.

4. Der große Maradona

Bild: Imago / Independent Photo Agency

Diego Maradona war überlebensgroß. Wer kennt ihn schon nicht. Er war ein ganz Großer. Der weltberühmte Fußballstar aus Argentinien führte seine Landsleute zu zwei WM-Endrunden in Folge, darunter auch zur Meisterschaft 1986. Seine Legende baute auf Momenten wie dem „Hand of God“-Tor aus dem WM-Lauf 1986 auf.

Zuletzt hatte Maradona als Trainer mit sehr schweren Gesundheits- und Drogenproblemen zu kämpfen. Maradona verstarb am 25. November 2020 nach einem Herzstillstand in Argentinien. Er wurde 60 Jahre alt. Als diese Neuigkeit öffentlich wurde, verfiel die Fußballwelt in einer tiefen Trauer. In Argentinien und im Fußball wird er immer eine Legende und unvergessen bleiben.

5. Ein großartiger Baseballer

Bild: Imago / UPI Photo

Bob Gibson war auf dem Pitching Mound so dominierend, dass dieser nach Gibsons Betreten nie mehr derselbe war. Nach dem Abschluss von Gibsons historischer Saison im Jahr 1968, in der er nur 38 verdiente Läufe in 304,2 Innings zuließ, befahl MLB, den Krughügel um fünf Zoll zu senken.

Gibson selbst konnte nie auf diese Größe reduziert werden. Für die Hall of Fame gewann er unglaubliche 251 Spiele, zwei World Series Ringe, zwei Cy Young Awards und eine National League MVP-Trophäe in einer 17-jährigen Karriere für die St. Louis Cardinals. Er starb am 2. Oktober 2020 im Alter von 84 Jahren.

6. Ein unschöner Kampf

Bild: Imago / Everett Collection

Im Jahr 1981 begegneten sich die Profi-Wrestler Pat Patterson und Sgt. Slaughter im hellen Licht des New Yorker Madison Square Gardens. Das kompromisslose Match wurde Alley Fight genannt. Es war nicht schön und so sollte es auch nicht sein.

„Ich denke, es war entscheidend für die Entwicklung und das Denken, was wir in den Kämpfen, so wie er heute war, haben“, sagte Patterson einmal gegenüber WWE.com. Patterson, der erste interkontinentale Champion der WWE (damals WWF), starb am 2. Dezember 2020 im Alter von 79 Jahren. Der WWE Hall of Famer galt als erster großer Wrestling-Star, der sich öffentlich als schwul bekannte.

7. Der Komet

Bild: Imago / ZUMA Wire

Für Kansas-Fans wird Gale Sayers immer der „Kansas Comet“ sein, der Star der Schule, der von 1962 bis 1964 zurückreicht. Für Fans der Chicago Bears wird er immer der Große sein, der Verletzungen überstanden und sich mit einer Karrierelaufbahn von 68 Spielen seinen Weg in die Pro Football Hall of Fame gebahnt hat.

Und für Popkultur-Fans wird er immer ein Teil der Gridiron-Freundschaft sein, die die Grundlage für Brian’s Song bildete; die bewegende Geschichte von Sayers und seinem krebskranken Bears-Teamkollegen. Wie Bears-Gründer George Halas vor Jahrzehnten über ihn sagte: „Seine Art wird nie wieder so vorkommen.“ Sayers wurde 77 Jahre alt und litt an Demenz.

8. Die große Moderatorin

Bild: Imago / MediaPunch

Ihr Name, Phyllis George, wurde groß, in dem Moment, als sie eine ehrenhafte Krone der Miss America gewonnen hatte. Sie hatte beim Beitritt der CBS-Pregame-Sendung „The NFL Today“ 1974 Spuren hinterlassen. Sie war damals die erste Sportmoderatorin eines großen Fernsehsenders und evtl. haben Sie sie dort schon einmal gesehen.

„Wenn ich diese Dinge nicht erreicht hätte, dann wären Frauen zum Sportcasting erschienen“, erzählte George 1999 im Interview, „jedoch hätte es etwas länger gedauert.“ Vielleicht können Sie sich ja noch an Ihre Worte erinnern? George ist am 14. Mai 2020 leider infolge einer Blutkrankheit gestorben. Phyllis George wurde 70 Jahre alt und blieb in der Sportwelt unvergessen.

9. Der Star

Bild: Imago / UPI Photo

Bevor er als Marvel Studios Black Panther half, das Universum zu retten, spielte der Schauspieler Chadwick Boseman einen echten Helden: Jackie Robinson. In dem Film von 2013, 42, erweckte Boseman den bahnbrechenden Major League Baseball-Spieler und Black American zum Leben. „Er spielt Robinson besser als Robinson selbst“ schrieb der New Yorker Kritiker David Denby.

Boseman spielte 2014 Vontae Mack, den begehrten (wenn auch fiktiven) Linebacker des Ohio State, im Draft Day 2014 und natürlich Black Panther, eine Rolle, die er in vier Filmen übernahm. Am 28. August 2020 wurde bekannt, dass Boseman nach einem privaten, vierjährigen Kampf gegen Darmkrebs gestorben war. Der Star aus 42 wurde 43.

10. Eine schreckliche Tat

Bild: Jude Black / Shutterstock.com

Harvey Updyke war nicht dafür bekannt, dass er großes auf dem Spielfeld geleistet hat; sondern dafür, den Bäumen in Auburn’s Toomer’s Corner böses anzutun. 2013 hatte sich Updyke der Anklage, er hätte die bekannten Eichen dieser Schule mit einer Überdosis Herbizid vergiftet, für schuldig bekannt.

Updyke rief in Paul Finebaums Sport-Talk-Radiosendung an und stellte sich, indem er sagte, dass er der Täter sei. Er tat es, weil seine Crimson Tides 2010 im Rivalität-spiel gegen Auburn eine Niederlage erfuhren haben. Updyke ist am 30. Juli 2020 mit 71 Jahren verstorben. Die von ihm vergifteten Bäume sind im Jahre 2013 gefällt worden.

11. Ein Herzensspieler

Bild: Imago / UPI Photo

Lou Brock, wie der St. Louis Post-Dispatch es ausdrückte, lief mit den Herzen der St. Louis Cardinals-Fans davon, genauso wie er von Stützpunkt zu Stützpunkt lief. Brock erzielte in seiner 19-jährigen MLB-Karriere mehr als 3.000 Treffer. Nach dem Ende seiner Karriere vergaben die St. Louis Cardinals nie wieder seine Trikotnummer.

Der in die Baseball Hall of Fame aufgenommene Spieler starb am 6. September 2020 im Alter von 81 Jahren. Er wurde in einer Statue verewigt, die 1999 vor dem Busch-Stadion der Cardinals enthüllt wurde. Hier können ihn nun Fans wann immer sie wollen und für die Ewigkeit bestaunen. Eine schöne Geste, nicht wahr?